Larry Pinkney’s article entitled ‘An Obama Presidency: More of the Same – Only Worse, Part 1′  (October 30, 2008, Issue 297, The Black Commentator) was translated into German by LUFTPOST on November 10, 2008 and published in Linke Zeitung (Germany) on November 10, 2008:

DIE PRÄSIDENTSCHAFT OBAMAS: DAS GLEICHE WIE BISHER, NUR NOCH SCHLIMMER!

Ausland
Geschrieben von: Larry Pinkney – www.blackcommentator.com
Montag, den 10. November 2008 um 23:40 Uhr

“Ich glaube, dass es zwangsläufig zu einer Auseinandersetzung zwischen den Unterdrückten und den Unterdrückern kommen wird. Ich glaube, dass es zu einer Auseinandersetzung kommen wird zwischen denen, die Freiheit, Gerechtigkeit und Gleichheit für alle wollen, und denen, die das System der Ausbeutung fortsetzen möchten. Ich glaube, dass es zu dieser Auseinandersetzung kommen wird, aber ich glaube nicht, dass dabei die Hautfarbe eine Rolle spielt …” Malcolm X

(Malcolm X ist der 1965 ermordete schwarze Bürgerrechtler, auf dessen Forderungen sich die Black Panther Party bei ihrer Gründung berufen hat.)

Wenn die vielen Menschen in diesem Land vorher alle bekannten Fakten über den Kriegstreiber, “der den Krieg besser zu führen weiß”, den Zionisten, der für Apartheid (zwischen Israelis und Palästinensern) eintritt, den von den Konzernen und der Wall Street unterstützten doppelzüngigen Barack Obama zur Kenntnis genommen hätten, wären sie wahrscheinlich nicht so leicht zu ihrem eigenen Schaden und zum Nachteil der Welt zu beschwindeln und zu betrügen gewesen. Die Wall Street und Medienkonzerne haben jedoch mit ihrer Hunderte Millionen Dollar teuren hartnäckigen, skrupel- und beispiellosen Kampagne zugunsten Barack Obamas genügend Bürger der Vereinigten Staaten für ihn gewinnen können.

Nachdem es der Konzern- und Wall Street-Elite und den mit ihr verbündeten, mit Vertuschungen und Fehlinformationen opererierenden, die öffentliche Meinung manipulierenden US-Massenmedien gelungen ist, ihren Favoriten – den der Demokratischen Partei angehörenden ”Republikraten” Barack Obama – erfolgreich als ersten farbigen Präsidenten des US-Imperiums zu installieren, steht der Mehrheit der Bevölkerung der Vereinigten Staaten ein grausames Erwachen bevor – durch wachsende Verarmung, politische Unterdrückung im Innern, wachsende Spannungen zwischen Bevölkerungsgruppen verschiedener Hautfarbe, außenpolitische Abenteuer der US-Militärs und einen endlosen Strom bewusster Falschinformationen durch eine konzernhörige Regierung. Den Völkern der Welt drohen wegen des weiter fortgesetzten Strebens nach US-Vorherrschaft neue imperialistische Überfälle des US-Militärs. Diesmal setzt der US-Imperialismus seine neueste und schärfste Waffe ein – den schwarzen, gefährlichen, doppelzüngigen “Imperator” Barack Obama, der als starke, abwägende, vom Verstand geprägte Führungspersönlichkeit auftritt. Bei diesem hinterhältigen Anschlag will die Konzern- und Militärelite des US-Imperiums mit dem von ihr selbst erschaffenen “Messias” Barack Obama nicht nur den Freiheitskampf der schwarzen Bevölkerung dieses Landes um Gerechtigkeit und Gleichheit neutralisieren, sondern auch die Freiheitskämpfe anderer Völker dieser Welt zum Erliegen bringen.

Schon kurz nach Amtsantritt des Präsidenten Barack Obama werden sich in den Vereinigten Staaten die Lebensbedingungen für die Mehrheit der schwarzen, weißen, braunen, roten und gelben Bevölkerung anhaltend und massiv verschlechtern, damit die Konzernbarone der Wall Street ihren Reichtum auf Kosten der Einkommen, der Rücklagen, der Hoffnungen und der Träume der kleinen Leute weiter vermehren können. Unter der Präsidentschaft Obamas werden die Nichtschwarzen, die gegen Obamas Hintermänner von der Wall Street und deren blutsaugerische Politik opponieren, als Rassisten und Verräter diffamiert werden, und die Schwarzen, die sich gegen Obamas Politik stellen, wird man ignorieren und/oder ebenfalls als radikale, verräterische Minderheit brandmarken. Deshalb werden sich die Schreckenstaten des US-Imperiums unter Barack Obama uneingeschränkt fortsetzen und in vieler Hinsicht sogar noch verschlimmern.

Das Obama/Biden-Regime und die Republikraten der Demokratischen Partei werden die Schuld für die sich weiter verschlechternde Wirtschaftslage natürlich schnell dem vorhergehenden Bush/Cheney-Regime anzulasten versuchen, obwohl die abscheulichen Praktiken und die Politik der Republikraten des republikanischen Bush/Cheney-Regimes nur durch die Komplizenschaft
der Demokratischen Partei ermöglicht wurden. In Wirklichkeit sind die Parteien der Demoraten und der Republikaner längst zu Republikraten verschmolzen, die nur die Ausbeutung der Mehrheit der US-Bevölkerung und die Weiterexistenz des weltweiten US-Imperiums zum Ziel haben.

Schon bald werden die Wahleuphorie und die Feiern der Republikraten in der Demokratischen Partei vorbei sein, und das republikratische Obama/Biden-Regime wird zum Tagesgeschäft übergehen und ganz schnell mit der Ausbeutung der kleinen Leute dieser Nation fortfahren. Die Masse der schwarzen Amerikaner wird wie die unterdrückten und ausgebeuteten Braunen, Roten, Gelben und Weißen in unserem Land hautnah erleben, dass die Ausbeutung auf nationaler und internationaler Ebene noch zunimmt, weil sie auf die betrügerische Rhetorik Obamas hereingefallen sind. Die “Auseinandersetzung zwischen denen, die Freiheit, Gerechtigkeit und Gleichheit für alle wollen, und denen, die das System der Ausbeutung fortsetzen möchten”, die schon Malcolm X beschäftigt hat, wird sich unter Barack Obama intensivieren, und Obama wird dabei die Interessen der Unterdrücker vertreten. Die politischen Widersprüche in seinem Verhalten werden sich schon bald immer deutlicher abzeichnen.

Die so genannten Linken und Progressiven, die mit dem US-Imperium kollaboriert haben und immer noch kollaborieren, werden versuchen, ihre Unterstützung für Barack Obama nicht als Verrat erscheinen zu lassen, und behaupten, sie bräuchten nur etwas mehr Zeit, um den farbigen, konzernhörigen Herrscher des US-Imperiums vom richtigen Weg zu überzeugen. Währenddessen werden die schwarzen, braunen, roten, gelben und weißen Menschen einen beispiellosen wirtschaftlichen und sozialen Abstieg erleiden. Die Wut der Menschen wird ihren Höhepunkt erreichen und explodieren, weil falsche Hoffnungen und Erwartungen in ihnen geweckt wurden. Weil man das weiß, hat die (noch amtierende) konzernhörige Regierung schon militärische Notfall-Pläne erarbeitet, um Unruhen in den Vereinigten Staaten rasch eindämmen und ersticken zu können.

Dabei wird Barack Obama seinen Hintermännern in den Konzernen und beim Militär als schwarzer Strohmann zur Unterdrückung dieser Nation dienen, und er hat ihnen in dieser Hinsicht schon jetzt einigen Spielraum verschafft. Die Blindheit der Massen wird angesichts der brutalen Realität bald wie die sprichwörtlichen Schuppen von ihren Augen fallen, und sie werden glasklar erkennen, dass der von Barack Obama in seiner Wahlkampf-Rhetorik versprochene “Wandel” nur ein schäbiger Trick war, den die Drahtzieher aus Konzernen und Militär ihrem doppelzüngigen Obama eingeflüstert haben. Dann wird Obama wie der Kaiser im Märchen in seinen neuen Kleidern nackt vor ihnen stehen. Was wird aus den Millionen schwarzen, weißen, braunen, roten und gelben Menschen in den Vereinigten Staaten werden (die ihm vertraut haben)? Wie viele schreckliche Opfer werden diese Menschen schon gebracht haben und noch bringen müssen, bis sie die Last der blutsaugerischen wirtschaftlichen und politischen Unterdrückung von ihren/unseren Schultern abschütteln können?

Der Konflikt “zwischen denen, die Freiheit, Gerechtigkeit und Gleichheit für alle wollen, und denen, die das System der Ausbeutung fortsetzen möchten,” von dem Malcolm X gesprochen hat, wird sich durch die Unterdrückung und die Widersprüche des Systems noch verschärfen. Er wird, wie es schon Malcolm X vorhergesagt hat, an den Grenzen der “Hautfarbe” nicht Halt machen. Der Präsident Barack Obama wird mit seiner doppelzüngigen Rhetorik vor den Menschen nicht länger vertuschen können, dass er das “System der Ausbeutung” zu Hause und im Ausland unterstützt und fortzusetzen gedenkt. Trotz fortgesetzter Doppelzüngigkeit und andauernder Desinfomation und neuer Lügenkampagnen in den Massenmedien wird es unbestreitbar klar werden, dass auch ein Präsident Barack Obama nur ein Werkzeug des Unterdrückungsapparates der Konzerne und der Militärs im US-Imperium ist und als Schlüsselfigur bei der Ausbeutung und politischen Unterdrückung der Menschen innerhalb und außerhalb der Vereinigten Staaten gebraucht wird.

Der Aufbau einer wirklichen Graswurzelbewegung der Menschen in den Vereinigten Staaten wird dann in mancher Hinsicht schwieriger aber keinesfalls unmöglich sein. Die politische Repression und die fortgesetzten Desinformation, die ganz sicher von den demokratischen Obama/Biden-Republikraten und ihren Kumpanen ausgehen, werden eine Basisbewegung im Volk auslösen, die notwendigerweise auf der Tagesordnung steht.

Es ist kein Zufall, dass der aus der Demokratischen Partei kommende Republikrat Barack Obama die unerhörte Summe von annähernd 600 Millionen Dollar Wahlspenden erhalten hat, während sich sein Mitbewerber, der Republikrat John McCain aus der Republikanischen Partei, mit etwa 100 Millionen Dollar Wahlspenden begnügen musste. Schon diese Tatsache allein gewährt einen tiefen Einblick in die abscheuliche Rolle, die das Geld bei der empörenden, inakzeptablen, jedes Maß übersteigenden Einflussnahme der Konzerne auf das Wahlsystem dieser so genannten Demokratie spielt. Dabei handelt es sich vor allem um Blutgeld, das sich die Elite aus Konzernen, Wall Street und Militär durch Ausbeutung angeeignet hat. Auch daran lässt sich erkennen, was von der Präsidentschaft Obamas zu erwarten ist. Sie ist moralisch verwerflich, unannehmbar und eine Verhöhnung der Demokratie.

Larry Pinkney ist Mitherausgeber der Website http://www.blackcommentator.com/, gehörte der Black Panther Party an, war Innenminister der Republic of New Africa, politische Gefangener und ist der einzige Amerikaner, der mit seinem Rechtsstreit um politische Bürgerrechte unter Berufung auf die International Covenant on Civil and Political Rights (den Internationalen Pakt über bürgerliche und politische Rechte) bis zu den Vereinten Nationen vorgedrungen ist. Wegen seiner politischen Aktivitäten u. a. gegen den Ausschluss von Wählern wurde Pinkney 1988 in der USA-weit ausgestrahlten Fernsehsendung PBS News Hour (die früher unter dem Namen The McNeil/Lehrer News Hour bekannt war) interviewt.

Mehr Informationen über Larry Pinkney sind zu finden in dem Buch “Saying no to Power, Autobiography of a 20th Century Activist and Thinker” (Nein zum Machtmissbrauch, Biographie eines Aktivisten und Denkers des 20. Jahrhunderts) von William Mandel mit einer Einführung von Howard Zinn. Auszüge aus diesem Buch sind nachzulesen unter http://www.struggle-and-win.net/13201/43480.html. Kontakt zu Larry Pinkney ist aufzunehmen über http://www.blackcommentator.com/contact_forms/larry_pinkney/gbcf_form.-php .

(Die Black Panther Party war eine 1966 in den USA gegründete afro-amerikanische Bürgerrechts-und Selbstschutzbewegung, die ihre Hauptaktivitäten in den 60er und 70er Jahren des letzten Jahrhunderts entfaltete. Auch sie forderte die Zusammenfassung der Süd-Larry Pinkneystaaten Louisiana, Mississippi, Alabama, Georgia, South Carolina und angrenzender Gebiete mit überwiegend schwarzen Bevölkerung zur Republic of New Africa, die aber wegen sofortiger Interventionen des FBI nur auf dem Papier proklamiert wurde.

Wir haben den Artikel komplett übersetzt und mit Anmerkungen in Klammern versehen. www.luftpost-kl.de Fragen, Anregungen und konstruktive Kritik bitte an: Wolfgang Jung

http://www.luftpost-kl.de/luftpost-archiv/LP_08/LP21808_101108.pdf

 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Set your Twitter account name in your settings to use the TwitterBar Section.